History

 

»Platz der Buchkunst 2008«, 60. Buchmesse Frankfurt

Platz der Buchkunst 2008

Abschlussbericht zum Projekt »Platz der Buchkunst«
in Halle 4.1 im Oktober 2008

Zum 9. Mal organisierte der BuchDruckKunst e. V. Hamburg den »Platz der Buchkunst«.

Vom 15. Bis zum 19. Oktober 2008 bot die Frankfurter Buchmesse ein eigenes Forum für die internationale zeitgenössische Buchkunst.
Unter dem inzwischen bekannten Motto »Die Buchkunst unter einem Dach« waren rund 100 Ausstellerinnen und Aussteller in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem »Platz der Buchkunst« in Halle 4.1 versammelt.

Die von Buchkünstlern präsentierten Werke zeitgenössischer Buchkunst hoben sich deutlich von denen der Masse anderer Aussteller ab, denn sie zeichnen sich nach wie vor durch hohe künstlerische und handwerkliche Qualität aus. Kein Wunder also, dass sie begehrte Sammelobjekte für Freunde der Bibliophilie, für Bibliotheken und Museen sind. In Zeiten der Finanzkrise werden sie in manchen Fällen gar als Anlageobjekte entdeckt.



Am »Platz der Buchkunst« standen zum zweiten Mal seit Gründung dieser Einrichtung gleich mehrere künstlerische Drucktechniken im Mittelpunkt.



Lithografie-Vorführung

Die Druckwerkstatt Neuhauser Kunstmühle aus Salzburg führte die Arbeitsschritte beim Druck von Lithographien und Radierungen vor.











Linotype-Vorführung

Mitarbeiter der Abteilung für Schriftguss, Satz und Druckverfahren des Hessischen Landesmuseums Darmstadt demonstrierten an einer Linotype-Setzmaschine die Herstellung von Zeilensatz für den Buchdruck. Wie schon in früheren Jahren war dieses so seltsam fröhlich klappernde Ungetüm aus der Bleizeit des Buchdruckgewerbes dicht von Neugierigen umlagert, darunter die alten Hasen mit Nostalgie im Blick.









Johannes Follmer beim Papierschöpfen


Johannes Follmer und seine Frau zeigten, wie man nach uralter, traditioneller Art Büttenpapiere mit Wasserzeichen schöpft. Das Ehepaar betreibt die historische Papiermühle und das dazu gehörende Museum in Homburg bei Triefenstein am Main.

















Buchkunst aus dem Gastland Türkei


Zu Ehren des diesjährigen Gastlandes hatte die Istanbuler Galeristin Nuran Terzioglu  (Galerie Apel) in acht Vitrinen eine Ausstellung mit Buchobjekten zeitgenössischer türkischer Künstlerinnen und Künstler zusammengestellt. Besondere Beachtung fanden die leuchtenden Buchobjekte und die essbaren Bücher. Auch die Buch-Installationen und die phantasievollen Gebilde wurden bestaunt und vor allem von Besuchern aus Fernost häufig fotografiert. Eine zum Nachdenken anregende Installation aus fotokopierten Einbänden der Bibel, des Koran, der Thora und des türkischen Gesetzbuchs ließ die Besonderheiten der religiösen und politischen Situation des Gastlandes erahnen.






Buchkunst aus dem Gastland Türkei














Hikmet Barutçugil führt die Ebru-Technik vor

Die Vorführungen des Meisters der traditionellen Kunst der Gestaltung von buntfarbenen, mit Blumenmotiven gezierten Marmorpapieren, Hikmet Barutçugil, waren sensationell. Dieser Magier seines Fachs aus Istanbul erklärt die Technik der Herstellung von Ebru-Papieren in der Sprache des Künstlers, wobei ihm seine charmante Frau zur Seite stand. Das Publikum war begeistert von seiner Kunstfertigkeit, Papiere mit leichter Hand in farbenfrohe, exotisch anmutende Motive zu verwandeln. An einem der Ausstellungstage bot Hikmet Barutcugil in einem Zelt auf dem Messegelände mit 15 seiner Schülerinnen ein Messe-Highlight, indem er in einer zwei mal 10 Meter großen Wanne seine Kunst inszenierte. Wie ein Dirigent sein Orchester, so leitete er seine Farbsolisten an, ein gemeinsames Ebru-Kunstwerk in noch nie da gewesener Größe zu gestalten. Es entstanden in unterschiedlichen Ebru-Verfahren wobei drei farbenfrohe Tuchbahnen, die an den letzten Tagen der Buchmesse den Platz der Buchkunst als optisch reizvolle Elemente bereicherten.





Ausstellung der Internationalen Senefelder-Stiftung

Da der künstlerische Flachdruck ein zentrales Thema am Platz war, konnte der Verein die Internationale Senefelder-Stiftung in Offenbach dafür gewinnen, eine Ausstellung mit Lithographien von Preisträgern des »Senefelder-Preises« für eine Sonderausstellung zur Verfügung zu stellen. Gezeigt wurden erstmals 40 großformatige Drucke inzwischen sehr namhafter Künstler aus dem In- und Ausland, die vom Karl-Heinz Döbert, eigens für diesen Zweck ausgewählt worden war.









Book Art News Forum

Auch dieses neunte Mal gab es wieder das »Book Art News Forum«, die Präsentation der Neuerscheinungen von Buchkünstlern, die mit ihren Ständen auf der Messe dabei waren.















Während der Messetage konnten die beiden Vereinsvorsitzenden einige prominente Besucher am Platz der Buchkunst begrüßen, ihnen die Mitwirkenden vorstellen und Events und Ausstellungen erläutern: Dr. Eva-Maria Hanebutt-Benz, Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz, Prof. Dr. Ernst Fischer, Buchwissenschaftler an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Jürgen Wegner, Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Sydney, Sarah Bodman von der Universität Bristol und andere.

Laut offizieller Berichte erfüllte die Frankfurter Buchmesse 2008 die Erwartungen der Messeleitung und der meisten Aussteller. Auch BuchDruckKunst e.V. war mit der Zahl der Besucher sehr zufrieden.



Pressespiegel der Internationalen Senefelder-Stiftung vom 16.10.2008


Hallen-Plakat zur 60. Buchmesse Frankfurt 2008







zur vorigen Aktion des Vereins





zur nächsten Aktion des Vereins