Vereinsleben

 

 

11. Jahreshauptversammlung 2010

Teilnehmer der 11. BDK Jahreshauptversammlung 2010

Unsere Jahreshauptversammlung erfreute sich in diesem Jahr regen Zulaufs, was wohl sicherlich auch an dem interessanten Programm lag, das wir uns ausgedacht hatten.
25 Personen hatten ihre Teilnahme signalisiert.

















Gundela Kleinholdermann mit ihrer WalzenkalligrafiePünktlich um 11 Uhr führte uns Gundela Kleinholdermann in ihre Welt der Walzenkalligrafie.

Ihre im Raum aufgehängten langen Papierfahnen zeigten die spannende Umsetzung von Text in Kalligrafie mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten der Anwendung der Farbwalzen.

Trotz aller Leichtigkeit war aber unschwer zu erkennen, dass dahinter jahrelange Übung steckt, was die Kursteilnehmer vom Vortage bestätigen konnten.







Die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres haben wir in einem Bericht zusammengefasst.
Der Kassenbericht zeigte deutlich, dass wir sowohl in Frankfurt, als auch bei der Norddeutschen Handpressenmesse 2009 zugesetzt haben.

Uns allen fiel die Absage für Frankfurt nach 10 Jahren schwer.
Gemäß unserem Vereinsziel werden wir neue Aktionen realisieren, wenn wir ordentlich Luft geholt haben.

Für die Infostunden zur zeitgenössischen Buchkunst haben sich schöne Themen gefunden, und wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen unserer Mitglieder und weiterer interessierter Personen.



Papiertheater »Minna von Barnhelm« Die Auswahl der Jahresgabe war spannend. Bewusst haben wir aus dem reichhaltigen Angebot der Edition 8x8 von Martin Graf die "Minna von Barnhelm" ausgesucht, weil dieses Thema damals wie heute aktuell ist.
Unser Vereinsmitglied Ingrid Samsche-Stehr vergrößerte unser Wissen über Lessing, seine Tätigkeit in Hamburg und seine Vorstellungen in einem sehr informativen Vortrag. Viel Spaß und viel Freude beim Herstellen dieses kleinen Papiertheaters.










Fahrt mit dem Mueumsschiff













Nach so viel Informationen war eine Stärkung fällig, um dann pünktlich zum Bootsanleger zu gelangen. Das traumhafte Wetter und der endlich ausgebrochene Frühling bescherten uns eine vergnügliche Fahrt mit dem Museumsschiff "Aue" zum Museum der Arbeit. Erwartet wurden wir dort von Dr. Jürgen Boenig, der uns an seinem freien Nachmittag durch die Ausstellung "Hamburger Brücken" führte, die er überaus informativ kommentierte.

Nach einem Schnelldurchgang durchs Museum (17 Uhr wird geschlossen!) fand ein schöner Tag seinen fröhlichen Ausklang im Lokal "Trude".



Der Vorstand